5. Juni 2018

Ruff, rugged and raw: Einen dicken Buchstaben mit Hand aufs Cap sticken.

Ich hab in meinem Leben schon ein paar Caps gehabt. Aber noch keins mit selbstgesticktem Buchstaben. Wie es aussieht, wenn ein Typ ohne große Stick-Erfahrung mit Nadel und Faden hantiert, siehst Du hier. Gute Unterhaltung!

Kurzer Blick zurück: Ich glaube, das erste Cap hatte ich schon im Vorschulalter. Das war so eine dunkelbraune Kinderkappe in Lederoptik. Heute würde man sagen "Dad Cap". Viel später erst kamen die ersten New Eras. Seither hatte ich ne Menge Caps. Viele sind im Laufe der Jahre auf der Strecke geblieben. Heute kaufe ich gern Caps mit einem B auf der Frontseite (von den Boston Red Sox, den Brooklyn Nets and so on). 


Vor ein paar Tagen verspürte ich die spontane Lust, ein Blanko-Cap, das ich mir eigentlich für den Pool-Bereich im Italien-Urlaub gekauft hatte, mit einem "dicken B" zu besticken. Um Anregungen und technische Tipps zu finden, recherchierte ich auf YouTube. Ich fand aber leider nur ein paar Videos von "Muddis", die Buchstaben mit Plattstich auf Stoff stickten. Reicht mir. Los gehts. Einfach anfangen. 

Lets go! 


Bevor es mit der ganzen Stickerei losging, nahm ich Papier und Stift zur Hand. Ich kritzelte den Buchstaben als Freestyle ganz grob aufs Blatt - nur als grobe Orientierung. Dann stickte ich in Freistil-Modus die Outlines direkt aufs Cap. 





Nachdem die Outlines gestochen waren, folgt das Fill-in. Echt spaßig, ich fühlte mich wirklich, als würde ich mit Faden skizzenhafte Linien auf den Stoff sketchen. Nebenbei rotierte selbstverständlich feinstes Vinyl auf meinem Plattenteller. So stickte ich zwei Abende wie "Omma Erna" Linie um Linie. Hier ein paar Eindrücke von den beiden Sessions: 





Der Faden, den ich verwendet habe, war wirklich sehr dünn. Ich hab ihn dann irgendwann doppelt genommen. Das bringt eine ganze Menge Zeitersparnis. Wichtig dabei ist aber, dass man ganz penibel darauf achtet, dass sich auf der Rückseite keine Knoten bilden. Das geht tatsächlich schneller, als man denkt. 

Und so sah mein selbstbesticktes Trucker Cap dann am Ende aus:



Ich bin wirklich überaus zufrieden. Die Optik ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe: ruff, rugged and raw. Das B sieht schön skizzenhaft aus - als hätte man es mit weißen, dünnen Strichen auf einen blauen Untergrund schraffiert. Außerdem hat die Stick-Aktion eine Menge Spaß gebracht. Kann ich wirklich jedem Dude und jeder Dudine empfehlen. Word! 

One Love!


Keine Kommentare:

Kommentar posten